Freitag, 27. November 2015

Aktiv gegen die "Freizeitkrankheit"

Viele Menschen erleiden gerade in Entspannungsphasen unangenehme Infekte

Eine gute Planung sorgt für weniger
Stress bei der Anreise.
Foto: djd/G. Pohl-Boskamp
(djd). Ob Campen auf Sardinien, eine Städtereise nach Barcelona oder der Roadtrip in Tasmanien, im Urlaub wollen sich die meisten Menschen erholen, das Leben genießen und Neues entdecken. Doch die Zeit vor der Reise ist meist besonders hektisch. Kofferpacken, Reiseorganisation und ein randvoller Terminkalender bedeuten trotz Vorfreude zusätzlichen Stress und stellen die körpereigene Immunabwehr vor eine große Herausforderung. So arbeiten die Abwehrzellen auf Hochtouren, um zu verhindern, dass ein Infekt ausbricht. In vielen Fällen währt die Urlaubsfreude nicht lange, denn kaum am Traumziel angekommen, verleidet ein grippaler Infekt die lang ersehnten Ferien - leider ein Klassiker, genannt "Leisure Sickness" oder Freizeitkrankheit.

Doppelstrategie gegen grippale Infekte

Experten sehen in dem Phänomen eine Folge der plötzlichen Entspannung: Sobald der Stress nachlässt, schaltet auch das Immunsystem auf "Stand-by". Jetzt haben Krankheitserreger leichtes Spiel. Wer den Urlaub nicht im Bett verbringen möchte, benötigt bei einem grippalen Infekt mit Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen verlässliche Hilfe. Schnell wirksam ist etwa die Kombination der Wirkstoffe Paracetamol und Phenylephrin, enthalten beispielsweise in GeloProsed (rezeptfrei aus der Apotheke). Die neuartige Darreichungsform als Pulver, das ohne Wasser eingenommen werden kann, bekämpft Erkältungssymptome gleich zweifach: Der Schmerzstiller Paracetamol senkt das Fieber und lindert Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen. Phenylephrin lässt die angeschwollene Nasenschleimhaut rasch abschwellen.

Der "Leisure-Sickness" vorbeugen

Damit der Übergang vom hektischen Alltag in den erholsamen Urlaub nicht zu drastisch wird, lohnt es sich, schon in der letzten Arbeitswoche einen Gang zurück zu schalten. Einige Tage vor der Abreise sollten die wichtigsten Dinge im Job und für die Ferienplanung erledigt sein. Bewusste Ruhepausen und freie Nachmittage helfen dabei, sich langsam auf die kommende Auszeit vorzubereiten. Im Umkehrschluss sollte man an den ersten Tagen am Urlaubsort noch aktiv bleiben und schrittweise in die Entspannung gehen.

Montag, 16. November 2015

Ob mit oder ohne Schnee

Wintervergnügen für Aktivurlauber: In Osterode am Harz ist immer Wandersaison

Winterwanderer erwartet rund um Osterode ein
kilometerlanges Wegenetz, das mit Walkingstöcken
und gutem Schuhwerk gut zu belaufen ist.
Foto: djd/Touristinformation Osterode am Harz
(djd). Bei knackiger Kälte an glitzernden Eisbächen entlangwandern, einen Blick in gefährlich tiefe Felsschluchten und bizarre Höhlen wagen und sich zwischendurch deftige Spezialitäten schmecken lassen - all das bietet in der kalten Jahreszeit ein Urlaub im Harz. Idealer Ausgangspunkt für Touren im Spätherbst und Winter ist Osterode am Harz, das schmucke Fachwerkstädtchen am südwestlichen Rand des Harzes: Es ist eingebettet in ein malerisches Tal mit bester Sicht auf den Nationalpark Harz. Alle Informationen gibt es unter www.osterode.de.

Unterwegs auf dem Harzer-Hexen-Stieg

Gleich vier Fernwanderwege führen durch die mittelalterliche Stadt an der Deutschen Fachwerkstraße, das hat dem Ort den Ruf als "Hauptstadt des Wanderns" eingebracht. Gerade in der kalten Jahreszeit, wenn die bergige Wald- und Seenlandschaft unter Raureif glitzert, kommen Urlauber auf ihre Kosten. Der Qualitätswanderweg "Harzer-Hexen-Stieg" beispielsweise ist ein zertifizierter Qualitätswanderweg mit 94 Kilometern Gesamtlänge, er gibt keine festen Etappen vor. Man lässt sich treiben auf der sagenumwobenen Wegstrecke, die auf alten Handelsrouten und breiten Forstwegen von Osterode bis nach Thale führt, und kehrt ein in eines der gemütlichen Gasthäuser. Wer mag, schickt sein Gepäck bequem voraus, von Quartier zu Quartier. "Typisch für die Region rund um Osterode sind die urigen Wandergaststätten, die "Bauden", weiß Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Zwischen Bad Grund und Walkenried verbinde der sogenannte Baudensteig auf knapp 100 Kilometern insgesamt zehn dieser Harzer Originale."

Winterliches Waldpanorama

Startpunkt ist der Kurort Bad Grund. Hier wartet das Höhlenerlebniszentrum Iberger Tropfsteinhöhle, das ein schaurig-spannendes Geheimnis birgt: Die riesigen Kavernen im Gipskarst dienten vor fast 3.000 Jahren als Grab eines spätbronzezeitlichen Familienclans. Auf der ersten Etappe geht es nach Lerbach und von dort über den Eselsplatz zum idyllisch gelegenen Sösestausee. Er versorgt sowohl die Region Göttingen als auch Gebiete um Hannover bis Bremen mit Trinkwasser. Wanderer können den zehn Kilometer langen Rundweg um den See nehmen und das winterliche Waldpanorama genießen - oder aber direkt eintauchen in den Nationalpark Harz, den größten Waldnationalpark Deutschlands. In Lerbach kommen im Übrigen nicht nur Wanderer, sondern auch Skifahrer auf ihre Kosten: Bei Flutlicht kann man den 300 Meter langen Ski- und Rodelhang hinabsausen oder das kilometerlange Loipennetz des Nationalparks erkunden - nur einen Katzensprung von Osterode entfernt.

Partner

         

Advertiser 4